tt_content Elemente im Griff

TYPO3 speichert alle Inhalte in der Datenbank tt_content. Diese werden ausgelesen und ein Output erzeugt. Und den müssen wir gestallten und in die richtige Form bringen. Die besten Erfahrungen habe ich gemacht mit einem Wrap um jedes Element, welche eine Klasse und eine spezifische ID besitzt. Natürlich bietet uns Typoscript auch alle Mittel die wir dafür benötigen.

Ein Artikel von Paul Lunow, erschienen 2008 auf Interaktionsdesigner.de.

Zuletzt überarbeitet am von : .

Wie im (leicht gekürzten) Screenshot zu erkennen ist, geben wir die ID aus der Datenbank der ID vom DIV Container mit. Ausgelesen wird es auf dem gewohnten weg:

page.10.subparts.CONTENT {
        20 = CONTENT
        20 {
          table = tt_content
          select.orderBy = sorting
          select.where = colPos = 0
          select.languageField = sys_language_uid
        }
      }

Und jetzt kommt der Trick dank stdWrap:

tt_content.stdWrap {
  insertData = 1
  wrap = <div class="inhalt" id="box-{field:uid}">|</div>
}

Mit der Angabe insertData = 1 wird der Wrap geparst und Angaben in spitzen Klammern mit den aktuellen Daten ersetzt. Anschließend bekommt der Bodytag noch eine Klasse zugewiesen:

page.bodyTag = <body class="shop">

Und schon haben wir mit CSS die Möglichkeit jedes einzelne Element anzusprechen. Sicher ist es nicht ganz so universell sich auf die IDs festzulegen, aber da der größte Teil der Redakteure unserer Projekte keine neuen Inhalte anlegt sondern nur vorhandene aktualisiert, funktioniert diese vorgehensweise hervorragend. Insbesondere bei Anfragen der Art: Können Sie nicht mal schnell einen Rahmen um diesen Text legen… Alle Typoscriptangaben sind auf Rootebene angegeben, d.h. tt_content wird direkt angesprochen. Mit einem Container um den entsprechenden Marker sind die Inhalt auch schön gebündelt ansprechbar:

#left .inhalt {
  width:100px;
  font-size:10px;
}

#content .inhalt {
  width:80%;
  font-size:12px;
}
/* usw. usf. */

Deine Meinung

Sind wir einer Meinung? Sind noch Fragen offen geblieben?

Mehr zum Thema