Konzentriert und fit im Home Office

Zumindest in meiner Wahrnehmungsblase hat es allen Anschein, dass wir noch eine ganze Weile im Home Office bleiben. Und hier sollten wir fit, gesund und konzentriert sein. Das ist gar nicht so schwer.

Ein Artikel von Paul Lunow, erschienen 2020 auf Interaktionsdesigner.de.

Zuletzt überarbeitet am von : .

Die Lösung heißt: Pomodoro.

Produktivitätswerkzeug Pomodoro

Der Grundgedanke ist sehr einfach: 25 Minuten konzentrierte Arbeit, 5 Minuten Pause. Im Büro konnte ich das nie umsetzen. Zu viele Ablenkungen, nicht zuletzt für die Kollegen wenn jemand alle 25 Minuten im Büro durch die Gegend hampelt. Aber zuhause guckt ein niemand schräg an. Jedenfalls nicht schräger als sonst.

Also ist es ein Versuch wert. Das Herzstück ist der Timer. Ich nutze Emphasis auf meinem Telefon, das neben der Tastatur liegt und einen Countdown anzeigt.

Konzentriert arbeiten

In diesen 25 Minuten ist wirklich Arbeiten angesagt. Nichts weiter. Keine E-Mails, kein Slack, keine sozialen Netzwerke - es wird ausschließlich an der festgelegten Aufgabe gearbeitet. Auch trinken, der Gang zur Toilette und das allgegenwärtige Snacken muss eingestellt werden.

Fünf Minuten Pause

Sofort wenn es piept lasse ich alles stehen und liegen und tue etwas anderes. Einfache Sportübungen eigenen sich hervorragend: Liegestützt, Planking, Kniebeugen, Situps, usw. usf. Um die kurze Zeit effektiver zu nutzen bietet sich das Tabata-Intervall Training an. 30 Sekunden Vollgas, 10 Sekunden Pause - in sieben Runden. Auch Springseilspringen trainiert enorm gut.

Einzelne Tage lassen sich auch hervorragend mit einer Challenge belegen: 500 Liegestütze an einem Tag. Also in jeder einzelnen Pomodoro-Pause 20 Liegestütze.

Der Haushalt bietet natürlich auch genügend Ablenkung: Müll runter bringen, Schreibtisch aufräumen oder verschimmelte Dinge aus dem Kühlschrank entfernen. In jeder Pause eins.

Vorteile

Die Abgeschiedenheit des Home Office eignet sich perfekt für die Aneignung von neuen Methoden. Ich dachte immmer ich könnte keine einzige Aufgabe konzentriert erledigen, in so kurzer Zeit. Doch das war ein Trugschluss. Die Vorteile sind gigantisch:

Konzentration

Die Ablenkungen sind so vielfältig zuhause, dass es dem Geist sowieso schon schwer fällt sich länger auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Die häufigen Pausen fördern die geistige Beweglichkeit. Mir fällt es damit sehr viel leichter mich tatsächlich und ausnahmslos zu konzentrieren.

Blickwinkel

Gerade bei der Entwicklung habe ich festgestellt, dass eine fünf Minuten Sportpause häufig den gleichen Effekt hat, als würde ich eine Nacht “drüber schlafen”. In der Pause hört das Gehirn nicht auf über die Probleme nachzudenken, und wenn der Körper damit beschäftigt ist, sich von der Sporteinheit zu erholen, kann der Geist aufeinmal Probleme lösen, die vorher unlösbar schienen.

Extra-Meile

Auch in dem kurzen Zeitraum ist eine Aufgabe hin und wieder schon nach der Hälfte der Zeit erledigt. Aufeinmal bleibt Zeit die Arbeit zu perfektionieren. Kommentare und Dokumentation schreiben, automatisierte Tests hinzufügen, die Kollegen informieren, Notizen für einen Blogartikel notieren. Die geschenkten Minuten lassen sich immer sinnvoll nutzen!

Das Internet ist voll von ausführlichen Anleitungen, Hintergründen, Programmen und Apps zum Thema Pomodoro. Stell Dir also einen Timer und beschäftige dich 25 Minuten damit. Anschließend fünf Minuten Liegestütze und dann 25 Minuten für die Priorisierung der heutigen Aufgaben. Fünf Minuten Kniebeugen und dann mit Vollgas und voller Konzentration in die größte und schwierigste Aufgabe des Tages.

Viel Spaß!


Deine Meinung

Sind wir einer Meinung? Sind noch Fragen offen geblieben?

Mehr zum Thema